Die schockierende Wahrheit über passives Einkommen durch T-Shirts

Der Traum von einem passiven Einkommen ist allgegenwärtig und so findet man unzählige Ratgeber, Webseiten, etc. die sich mit dem Thema beschäftigen. Die Kernaussage ist immer ähnlich: Geld verdienen im Internet war nie einfacher!

Ich habe die letzten Wochen das Thema passives Einkommen durch T-Shirts ausprobiert und die wichtigsten Informationen, sowie meine Erkenntnisse in diesem Artikel zusammengefasst.

Die Idee mit dem T-Shirt verkauf

Als großer Fan von dem Podcast Finanzrocker bin ich über das Buch „Soundtrack für Vermögenswerte“ auf die Idee des passiven Einkommens durch T-Shirts aufmerksam geworden.

In dem Buch wurde die Idee mit dem passiven Einkommen durch T-Shirts erwähnt und dies hat sofort mein Interesse für ein kleines Projekt geweckt. In dem Buch wurde auch der Ratgeber „Online Business – Passives Einkommen durch T-Shirts“ empfohlen.

Grundsätzlich stehe ich solchen Büchern immer kritisch gegenüber. Denn wenn ich wirklich Geld mit einem Thema verdiene, warum sollte ich dann noch darüber schreiben und die Zeit nicht lieber in mein Business investieren? Das Buch beschreibt, wie einfach es doch ist mit T-Shirts Geld zu verdienen:

  1. Für wenig Geld ein Design erstellen lassen.
  2. das Tshirt auf Plattformen wie z.B. Spreadshirt / Teezily / Amazon Merch einstellen
  3. Werbung auf Facebook / Instagram buchen
  4. Füße hochlegen und über passives Einkommen freuen

Man merkt, dass der Autor für das Thema brennt und einige gute Ideen hat. In meinen Augen erfordert der Aufbau eines kleines Internetbusinesses jedoch ein wenig mehr Wissen und ist nicht ganz so schnell umsetzbar, wie es in dem Buch vermittelt wird. Letztendlich ist das Buch ein guter Motivator und gibt die richtigen Impulse für eine Idee, die es nun zu adoptieren galt.

T-Shirt Design erstellen lassen

Ganz ohne eine Idee und Design geht es natürlich nicht. Für mich stand direkt von Anfang an fest, dass ich gerne ein T-Shirt verkaufen möchte, welches sich mit dem Thema Laufen befasst. Ich bin selbst viel in Laufschuhen unterwegs und betreibe darüber hinaus auch noch ein Blog und Instagram Account zu dem Thema. Zudem wollte ich gerne ein T-Shirt kreieren, welches Läufer auch gerne in ihrer Freizeit tragen können. Die Größe meiner Zielgruppe war für mich vielversprechend.

Aus meiner Sicht kann man sich super bei Pinterest inspirieren lassen. Und so begann dort meine Suche nach einem geeigneten Motiv. Am Ende hatte ich 5 Design gefunden, welche meiner Vorstellung entsprachen. Auf der Plattform „Fiverr“ findet man eine große Auswahl an Anbietern für T-Shirts Designs. Über die Suche lassen sich T-Shirt Designer finden und ich musste nur noch einen Designer finden, welcher durch seine in der Vergangenheit entwurfenen Werke meinen Vorstellungen ensprach. Ich wurde recht schnell fündig.

Wichtig bei der Auswahl ist auf Angebote zu achten, die eine kommerzielle Nutzung des Logos beinhalten und auch, dass die Datei in einer vernünftigen Auflösung inkl. transparentem Hintergrund bereitgestellt wird.

Der Auftrag wurde erstellt und nach drei kleineren Korrekturen war das Logo für mein T-Shirt fertig:

Design auf Plattform einstellen

Das Design war also fertig und ich musste im Anschluss eine geeignete Plattform für den Vertrieb finden. Die verschiedenen Plattformen unterscheiden sich fast ausschließlich bei den Preise und indem was du als Verkäufer am Ende bekommst. Meine Wahl viel am Ende auf Amazon Merch. Amazon gehört zwar zu den teureren Anbieten, aber für mich war die generelle Grundtraffic und das Vertrauen der Kunden in die Marke Amazon für meine Entscheidung ausschlaggebend. Meine Erfahrungen mit dem FBA Programm von Amazon haben gezeigt, dass die Kunden gerne mehr Geld ausgeben, wenn sie sämtliche Services (Retouren,…) von Amazon beanspruchen können.

Amazon Merch stellt einen Online-Editor zur Verfügung. Hier wird einfach das Logo hochgeladen und positioniert. Weiterhin kann man noch ein paar Einstellungen wie z.B. Farben, Passformen, Produkttitel, sowie Produktbeschreibung vornehmen. Da sich Amazon selbst vor einer Produktüberschwemmung schützen möchte, kann pro Tag nur ein T-Shirt und ingesamt max. 10 T-Shirts eingestellt werden. Also lieber zwei Mal den Text und die Einstellungen vor einer Einsendung prüfen.

Nachdem alles auf der Platform eingestellt war und das T-Shirt von Amazon freigeschaltet wurde, konnte ich das Produkt direkt auf der Webseite begutachten:

Werbung buchen

Die Vorbereitungen waren abgeschlossen und das T-Shirt musste also jetzt noch verkauft werden. Da es sich hierbei für mich um ein Pilotprojekt handelte, habe ich zunächst meine Instagram Follower in einer Story nach dem Design gefragt.

Die Uhrzeit der hochgeladenen Story war jedoch scheinbar nicht gut und so war die Reichweite und die damit verbundene Teilnahme für mich nicht besonders aussagekräftig.

Desweiteren habe ich verschiedene Anzeigen auf Facebook und Instagram mit einem sehr geringen Volumen geschaltet. Der Hauptfokus lag auf der Werbung auf meinem eigenen Blog. Im Zeitraum von 30 Tagen wurden so kostengünstig über 1000 Klicks erzielt.

Fazit zum passiven T-shirt einkommen

Das Projekt „Passives Einkommen durch T-Shirts verkaufen“ war für mich ein kleines Pilotprojekt und wurde sicherlich nicht mit meiner größten Energie betrieben.

Bei über 1000 Klicks auf die Produktdetailseite hatte ich jedoch zumindest mit ein oder zwei Verkäufe gerechnet. Am Ende stehen Ausgaben von 35,62 Euro den Einahmen von 0 Euro gegenüber.

In den vergangenen Monaten habe ich auf den verschiedensten Sportveranstaltungen die T-Shirts der Läufer und Triathleten genauer beobachtet. Meine Beoachtungen und auch Gesprächen haben mich feststellen lassen, dass die Sportler scheinbar eher auf Sprüche, statt auf Logos stehen. Rückwirkend betrachtet, habe ich mein T-Shirt Design wohl eher nach den persönlichen, statt nach den Marktbedürfnissen erstellt.

Das Thema passives Einkommen mit T-Shirt klingt verlockend einfach. Jedoch muss man, wie bei jedem anderen Business auch, einiges beachten und ohne jeglichen Aufwand verdient man auch hier nicht sein Geld.

Für mich ist das Projekt T-Shirts verkaufen vorerst zu Ende. Ggf. werde ich aber irgendwann einen zweiten Versuchen mit ein paar coolen Sprüchen starten.

Einnahmen und Ausgaben

Kosten
Ratgeber2,99 Euro
Design für T-Shirt29,86 Euro
Facebook / Instagram Werbung1,77 Euro
Einnahmen0 Euro
Gesamt– 34,62 Euro

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.